Make ERASMUS WIDMANN great again!

Andächtiges und Wundersames aus dem Leben eines Renaissancekomponisten

Make ERASMUS WIDMANN great again!
Make ERASMUS WIDMANN great again!

BALTHASAR-NEUMANN-MUSIKTAGE 2020


Make ERASMUS WIDMANN great again!
Andächtiges und Wundersames aus dem Leben eines Renaissancekomponisten

Ensemble Hortulus Conclusus

Anna-Lena Elbert , Sopran
Stefan Schneider, Tenor
Franziska Görg, Viola da gamba
Charlotte Schwenke, Viola da gamba
Johanna Oelmüller Rasch, Viola da gamba
Yosuke Kurihara, Viola da gamba und Barockposaune
Thomas Boysen, Laute
Friederike Heumann, Viola da gamba und Leitung



Das Leben des Organisten und Komponisten Erasmus Widmann (1572-1634) verlief alles andere als geradlinig, was mit Sicherheit auch den massiven religiösen und politischen Umbrüchen in der Zeit um 1600 sowie der Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges geschuldet war. Geboren in Schwäbisch Hall, studierte er hernach in Tübingen und gelangte um 1595 als Organist ins steirische Eisenerz und bald darauf nach Graz. 1598 nahm er eine Stelle als Kantor und Lehrer in der Lateinschule seines Geburtsortes an; ab 1602 stand er als Hofkapellmeister und Organist in Diensten des Grafen Wolfgang von Hohenlohe-Langenburg in Weikersheim. Aus seiner Biografie wissen wir, dass er sich nur zu gerne und ausschließlich der Musik und dem Komponieren gewidmet hätte, die wirtschaftlichen Verhältnisse und die unzureichende Besoldung zwangen ihn jedoch dazu, stets – und bis an sein Lebensende – auch der Unterrichtstätigkeit nachzugehen. Wenn auch nicht zu seiner Freude, so doch zu unserem Vorteil, denn aus seinen umfangreichen Aufzeichnungen und schriftlich geführten Auseinanderset- zungen mit seinen Vorgesetzten erfahren wir viel Wissenswertes über die Ausbildung von Musikern. Überdies erhalten wir höchst aufschlussreiche Einblicke in die musikalische Aufführungspraxis in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, wie beispielsweise die Verzierungspraxis in geistlicher Musik, die verschiedenen Möglichkeiten der Instrumentenzusammenstellung sowie die Besetzungs-und Dynamikangaben für das Zusammenspiel von Sängern und Instrumentalisten. Widmanns beeindruckendes und umfangreiches kompositorisches Schaffen stand in enger Beziehung zu seiner praktischen Tätigkeit. Weit entfernt vom Status eines autonomen und freischaffenden Künstlers reagierte er zumeist auf die Ansprüche seiner Dienstgeber oder auf Erfordernisse seiner Lehrtätigkeit, blieb dabei stets kreativ und humorvoll und hinterließ uns ein außerordentlich vielseitiges und abwechslungsreiches Oeuvre. Die Werke Widmanns aus dessen letzten Lebensjahren standen in besonderer Weise im Zeichen der kriegsbedingten Nöte, was exemplarisch im Titel seiner 1629 erschienenen Motettensamm- lung „Piorum suspira. Andechtige Seufftzen unnd Gebet / umb den lieben Frieden / und Abwendung aller Hauptplagen und Straffen ...“ zum Ausdruck kommt. Er stirbt am 31. Oktober 1634 an seinem letzten Wohn- und Dienstort Rothenburg ob der Tauber – wie kurz zuvor auch seine Frau und eine seiner Töchter – an der Pest.

ENSEMBLE HORTULUS CONCLUSUS
Die Musikerinnen und Musiker des Ensembles Hortulus Conclusus haben sich durch ihr gemeinsames Studium an der Hochschule für Musik Würzburg kennengelernt. Sie studierten bei Prof. Martin Hummel (Gesang) und Prof. Friederike Heumann (Viola da gamba). Seit 2014 spielen sie in verschiedenen Formationen zusammen, traten u.a. bei den Tagen der Alten Musik und beim 50. Würzburger Bachfest, im Festival Trigonale in Klagenfurt, bei den Schlössertagen der Bayr. Schlösser- und Seenverwaltung und Alte Musik in Schloss Schleißheim auf und wirkten bei Aufnahmen für den Deutschlandfunk und den Bayerischen Rundfunk mit. Thomas C. Boysen stammt aus Norwegen und wuchs dort in einer Musikerfamilie auf. Er beendete 1995 sein Lautenstudium an der Hochschule für Musik in Oslo und absolvierte danach erfolgreich sein künstlerisches Aufbaustudium am Institut für Alte Musik in Trossingen. Seit seinem Abschluss konzertiert Thomas C. Boysen mit einflussreichen Musikern und Ensembles der europäischen Szene Alter Musik. Neben seiner Tätigkeit als Musiker unterrichtet er Laute und Generalbass an der Musikhochschule in Würzburg. Friederike Heumann, musikalische Leiterin des Ensembles Hortulus Conclusus, studierte Viola da gamba an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jordi Savall und Paolo Pandolfo. Sie schloss ihre Ausbildung mit einem Solistendiplom für Alte Musik ab. Anschließend war sie Stipendiatin an der Cité Interna- tionale des Arts in Paris und lebte dort mehrere Jahre als freischaffende Musikerin. Mit ihrem Ensemble Stylus Phantasticus ist sie Gast vieler internationaler Festivals. Unter Ihrer künstlerischen Leitung erschienen bei den renommierten Labels Alpha und Accent diverse solistische und kammermusika-lische CD-Aufnahmen, die von der int. Kritik mit großer Begeisterung und vielen Auszeichnungen aufgenommen wurden. Friederike Heumann unterrichtet Viola da gamba und Consort an der Hochschule für Musik und Theater München sowie auf zahlreichen interna- tionalen Meisterkursen. Zum Sommersemester 2020 wurde sie als Professorin für Historische Streicherkammermusik und Viola da gamba an die Hochschule für Musik Würzburg berufen.


KARTEN 20,-- Euro / 18,-- Euro ermäßigt


KARTENVORVERKAUF ab KW 36
Forchheim: Kulturamt des Landkreises Forchheim, Tel. 09191-861045
Gößweinstein: Wallfahrtsmuseum Gößweinstein, Basilika-Laden, Tel. 09242-740425
und in allen VVK-Stellen der Nürnberger Nachrichten und angeschlossenen Heimatzeitungen!

ONLINE im Internet ab KW 36
www.nn-ticketcorner.de oder www.reservix.de


Vorverkauf - Vorkaufsstellen
Verkauf vor Ort in den Vorverkaufsstellen in Forchheim und Gößweinstein sowie
in allen VVK-Stellen der Nürnberger Nachrichten und angeschlossenen Heimatzeitungen:
20 -ZAC-Rabatt erhalten Sie ausschließlich in den VVK-Stellen der Nürnberger Nachrichten und
angeschlossenen Heimatzeitungen und auf www.nn-ticketcorner.de.

sowie an der Abendkasse ab 18.30 Uhr

Kartenvorverkauf per Rechnung bis 3 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung:
Kulturamt des Landkreises Forchheim, Tel. (09191) 86 1045

Preisermäßigungen:
Mitglieder des Kuratoriums sowie Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung und Inhaber der Bayerischen Ehrenamtskarte erhalten ermäßigte Preise.

ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Im Vorverkauf werden nur so viele Karten abgegeben, wie die jeweiligen Veranstaltungsräumlichkeiten fassen können. Das Restkontingent wird an der Tageskasse zur Verfügung gestellt. Kartenrückgaben oder Rückerstattungen sind ausdrücklich ausgeschlossen! Ein Recht auf Rücknahme der Eintrittskarten durch den Veranstalter besteht nicht. Einlass/Öffnung der Veranstaltungsorte ist eine Stunde vor Konzertbeginn. Karten werden grundsätzlich nicht an derTageskasse hinterlegt!

Das Kuratoriums zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land e. V. dankt für die Unterstützung:
- Sparkasse Forchheim
- Landkreis Forchheim
- Oberfrankenstiftung
- VHS des Landkreises Forchheim
- BMW Friedrich, Lauf an der Pegnitz
- Nordbayerische Nachrichten
- Markt Gößweinstein
- Kath. Pfarramt Hl. Dreifaltigkeit Gößweinstein
- Schmetterling Reisen



CORONA - PANDEMIE
Die Balthasar-Neumann-Musiktage 2020 finden unter Anwendung des Infektionsschutzgesetzes mit den Rahmenbedingungen für Schutz- und Hygienekonzepte von kulturellen Veranstaltungen statt. statt. Die nicht personalisierte Besucherzahl ist für den Veranstaltungsort Basilika Gößweinstein auf 100 Konzertbesucher begrenzt; bei über 100 Konzertbesuchern müssen personalisierte Daten erhoben werden. Wir dürfen Sie um Ihr Verständnis und um Einhaltung und Anwendung der gesetzlichen Vorgaben bitten!
Wir freuen uns, auch in der aktuell schwierigen Zeit der Corona-Pandemie, für Freunde der klassischen Musik diese Veranstaltungsreihe aufzuführen.


GRUßWORT
Die „Balthasar-Neumann-Musiktage Gößweinstein“ waren seit ihrer Erstveranstaltung im Jahr 2017 so erfolgreich, dass sie in den Kommenden Jahren eine Fortsetzung finden werden. Sie werden folglich auch künftig in der Fränkischen Schweiz und im Forchheimer Land einen kulturellen Schwerpunkt setzen, der überregional Beachtung finden soll. Die anspruchsvolle Konzertreihe hat sich mittlerweile einen festen Platz im Kalender der fränkischen Musikfestivals der ernsten Musik erobert. Wir freuen uns, auch in dieser aktuell schwierigen Zeit der Corona-Pandemie, für Freunde klassischer Musik diese Musikreihe zu veranstalten.

Das Programm für die Musiktage 2020 umfasst die Auftritte renommierter Künstlerinnen und Künstler. Den Auftakt gestalten die Musiker des „Trompetenspektakels“ mit Werken für sechs Trompeten, Posaune, Pauken und Orgel. Das international besetzte Ensemble musiziert auf historischem Instrumentarium und präsentiert in seinen Konzertprogrammen abwechslungsreiche Musik des 17. und 18. Jahrhun- derts, wie sie in dieser Zeit facettenreich eingesetzt wurde: zur festlichen Ankündigung der Herzöge, zur Unterhaltung, zum Zeitvertreib oder zur inneren Einkehr. Das Ensemble „Hortulus Conclusus“ gibt Andächtiges und Wundersames aus dem Leben des Renaissancekom- ponisten Erasmus Widmann zu Gehör. Das Hauptkonzert am Samstag wird von namhaften Gesangssolisten und dem renommierten Orchester „La Banda“ unter der Gesamtleitung des Domkapellmeisters am Würzburger St.-Kilians Dom, Christian Schmid, dargeboten. Die Künstler führen das herausragende Sakralwerk, die „Marienvesper“ von Claudio Monteverdi (1567-1643), aus der Übergangszeit der Renaissance zum Barock auf. Mit einer musikalisch gestalteten Eucharistiefeier finden die Musiktage schließlich ihren krönenden Abschluss.

Unser besonderer Dank gilt auch in diesem Konzertjahr dem Pfarrherrn, Pater Ludwig Mazur OFM, sowie dem Organisten der Basilika, Georg Schäffner, die das Projekt mit ihrer ganzen Kraft unterstützen. Die Balthasar-Neumann-Musiktage finden im Jahr 2020 vom 15. bis 18. Oktober statt. Aufführungsort ist in diesem Jahr ausschließlich die prächtige Neumann - Basilika Gößweinstein. Das Projekt ist eine Kooperation unter der verantwortlichen Trägerschaft des „Kuratoriums zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land e. V.“. Kooperative Partner sind der Landkreis Forchheim, der Markt Gößweinstein, die Sparkasse Forchheim und die VHS Forchheim e. V. Wir bedanken uns ausdrücklich für das Engagement zahlreicher Sponsoren aus der regionalen Wirtschaft, deren Erwähnung auf den Program- men und Eintrittskarten zu finden ist. Dadurch entsteht eine erfreuliche Vernetzung zwischen Wirtschaft und Kultur. Unser Dank gilt ebenso der Oberfrankenstiftung für die Zusage erheblicher finanzieller Mittel. Für die Medienpartnerschaft danken wir, wie bereits in den Vorjahren, den Nordbayerischen Nachrichten.

Wir wünschen allen Besuchern der Balthasar-Neumann-Musiktage Freude, Entspannung und nachhaltige musikalische Klangerlebnisse.

Sabina Heidecke, 1. Vorsitzende des Kuratoriums

Dr. Hermann Ulm, Landrat des Landkreises Forchheim

Hanngörg Zimmermann, 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Gößweinstein

Dr. Ewald Maier, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Forchheim


Veranstaltungsort: Basilika Gößweinstein, Balthasar-Neumann-Str. 2, 91327 Gößweinstein

Einlass: 18:30

Kontakt: Kulturamt des Landkreises Forchheim, Tel. 09191-861045

Karten: siehe Kartenvorverkauf

Veranstalter: Kuratorium zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land e.V.

FR, 16. Oktober 2020

um 19:30 Uhr

Basilika Gößweinstein Gößweinstein

Kulturamt des Landkreises Forchheim, Tel. 09191-861045

Änderungen vorbehalten. Verantwortlich für den Eintrag ist der jeweilige Veranstalter.