WEIHNACHTSORATORIUM

DIE GEBURT CHRISTI op. 90 von Heinrich von Herzogenberg (1843-1900)

WEIHNACHTSORATORIUM

WEIHNACHTSORATORIUM
DIE GEBURT CHRISTI op. 90 von Heinrich von Herzogenberg ()1843-1900)

Das Oratorium „Die Geburt Christi“, op. 90 ist ein Werk des Komponisten Heinrich von Herzogenberg, geschrieben und uraufgeführt im Jahr 1894. Den Text stellte der mit Herzogenberg befreundete Theologe Friedrich Spitta zusammen. Das Werk geht auf die Zusammenarbeit Herzogenbergs mit Friedrich Spitta im Sommer 1894 zurück: Spitta wollte ein Werk, das ohne den großen traditionellen Oratorienapparat auch für kleinere Gemeinden aufzuführen war; er sah nur Orgel und Harmonium als Begleitung vor, Herzogenberg hat dann das Streicherensemble und die Oboe (für die Hirtenmusik) durchgesetzt. Die Uraufführung fand am 3. Advent des Jahres 1894 in der Straßburger Thomaskirche statt, vor rund 2000 Zuhörern/innen, mit Herzogenberg als Dirigenten und Spitta als Tenorsolisten.

Das Werk besteht aus Gemeindechorälen mit Orgelbegleitung, größeren und kleineren Chorsätzen, Solostücken, die zumeist ein Solistenensemble beschäftigen, sowie dem Part des Evangelisten (Tenor), der – wie auch im Bach’schen Weihnachtsoratorium – als Erzähler durch die Handlung führt. Das Werk ist in drei Teile gegliedert, es schreitet von der „Verheißung“ über die „Erfüllung“ der eigentlichen Geburt zur „Anbetung“ durch Engel und Hirten fort. Die Textgrundlage bilden alttestamentarische Worte aus den Psalmen, der Genesis und Jesaja im ersten Teil (Verheißung) sowie die Weihnachtsgeschichte, im Wesentlichen nach Lukas, im zweiten (Erfüllung) und dritten Teil (Anbetung); abgeschlossen durch den Satz Also hat Gott die Welt geliebt aus dem Johannesevangelium. In den Choral-, Chor- und Solosätzen sind 17 traditionelle Weihnachtslieder aufgenommen und verarbeitet, darunter noch heute sehr verbreitete, aber auch einige heute kaum mehr bekannte.
Quelle: www.wikipedia.de


Das romantische Weihnachtsoratorium „Die Geburt Christi“ op. 90 wurde 1894 von
Heinrich von Herzogenberg für Solostimmen, Chor, Kinderchor, Oboe, Orgel, Streichorchester und Gemeindegesang komponiert.
Mit der „Geburt Christi“ wurde von Heinrich von Herzogenberg ein neuer Typus des Oratoriums geschaffen: ein großes Kirchenmusikwerk, das eine Verbindung von Gottesdienst und selbständigem Kunstwerk zu schaffen sucht. Es will die Trennung von Ausführenden und Zuhörern, wie sie für ein Konzert kennzeichnend ist, überwinden in einer singenden Gemeinschaft, wie sie sich in den Chorälen dieses Werkes äußert. Die Besucher werden herzlich gebeten, diese Choräle kräftig mitzusingen.


AUSFÜHRENDE:

Solisten, Laufer Stadtstreicher
Kantorei St. Johannis Lauf, Leitung Markus Kumpf
Kantorei St. Johannis Forchheim, Leitung Stephanie Spörl

Musikalische Gesamtleitung Stephanie Spörl

Dieses Konzert findet in Kooperation mit dem Kuratorium zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land e. V. und der Stadt Forchheim statt.



EINTRITT FREI - um Spenden wird gebeten!


Foto: Giesela Steinlein, Forchheim

Veranstaltungsort: Evang.-Luth. St. Johanniskirche, Zweibrückenstr. 40, 91301 Forchheim

Einlass: 09:30 Uhr

Kontakt: Kulturamt des Landkreises Forchheim, Tel. 09191-86 1045

Karten: EINTRITT FREI - um Spenden wird gebeten!

Veranstalter: Kuratorium zur Förderung von Kunst und Kultur im Forchheimer Land e.V.

SO, 23. Dezember 2018

um 10:30 Uhr

Evang.-Luth. St. Johanniskirche Forchheim

Kulturamt des Landkreises Forchheim, Tel. 09191-86 1045

Änderungen vorbehalten. Verantwortlich für den Eintrag ist der jeweilige Veranstalter.